Folgeerkrankungen vermindern

Was verursacht diabetische Folgeerkrankungen?

SEITEN HIGHLIGHTS

  • Hyperglykämien spielen eine entscheidende Rolle bei Folgeerkrankungen
Viele Menschen mit Typ 1 Diabetes fragen sich, wie die Erkrankung ihr Leben heute und in der Zukunft beeinflussen wird.
 
Mögliche Folgeerkrankungen können nach einer längeren Zeit mit Diabetes auftreten, insbesondere dann, wenn die Blutzuckerwerte anhaltend zu hoch sind (Hyperglykämie) oder auch häufig schwanken. Folgeerkrankungen können Körperbereiche wie Augen, Herz, Leber, Nieren, Nerven und Füße betreffen.
 
Eine Hyperglykämie kann u.a. durch folgende Faktoren hervorgerufen werden:
  • Zu geringe Insulingabe im Verhältnis zur Nahrungsaufnahme
  • Das Vergessen von Boli zu den Mahlzeiten
  • Zu wenige Blutzucker-Selbstmessungen
  • Nicht korrekte Dosisberechnungen
  • Eine zu starke Reaktion auf eine Hypoglykämie (zu viele Kohlenhydrate bei niedrigen
    Blutzuckerwerten)
  • Um Hypoglykämien zu vermeiden, werden die Blutzuckerspiegel absichtlich hoch gehalten:

Um das Risiko von Folgeerkrankungen durch Hyperglykämien zu minimieren, ist es wichtig, dass der Blutzuckerzielbereich so gut wie möglich eingehalten wird.

Bevor ich die Pumpe hatte, machte ich mir Gedanken über Folgeerkrankungen. Mein HbA1c war in einem akzeptablen Bereich. Aber wenn er im niedrigen Bereich lag, hatte ich häufig Hypos. Jetzt kann ich meinen HbA1c in einem guten Bereich halten – ohne schwere Hypoglykämien.

- CHRISTIAN

WAS SIND DIE HÄUFIGSTEN FOLGEERKRANKUNGEN?

Die chronischen Folgeerkrankungen des Diabetes hängen allgemein mit dem Blutkreislauf zusammen. Neben den kleinen (mikrovaskulär) als auch großen (makrovaskulär) Blutgefäßen können auch die Nerven bei anhaltend hohen Blutzuckerwerten betroffen sein.

Mikrovaskulär
Zu viel Glukose in den kleinen Blutgefäßen kann den Körper schädigen und zu einer beeinträchtigten Sicht, Nierenerkrankungen, Nervenschäden oder Störungen der Durchblutung führen.

Makrovaskulär 
Zu viel Glukose in den großen Blutgefäßen kann zu Erkrankungen der koronaren Arterien (Herzinfarkte), peripheren Gefäßerkrankungen oder Schlaganfällen führen.
 

Diese Internetseite richtet sich nur an Erwachsene. Der Inhalt und alle Informationen, die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellt werden, sind ausschließlich zu Ihrer Information gedacht und ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt, Ihre Diagnose oder Behandlung in jedweder Art. Bitte beachten Sie auch, dass die Patientengeschichten auf dieser Internetseite individuell erlebte Erfahrungen einzelner Patienten zeigen. Die Erfahrungen und Ergebnisse einzelner Personen sind von verschiedenen Faktoren abhängig und können von Patient zu Patient unterschiedlich sein und abweichen. Wenden Sie sich also für Informationen zur Diagnose und Behandlung immer an Ihren Arzt und stellen Sie sicher, dass Sie die, von Ihrem Arzt erhaltenen Informationen, verstanden haben und diese stets befolgen. Medtronic übernimmt keinerlei Haftung oder Verantwortung für möglichen Missbrauch oder Schäden, die tatsächlich oder angeblich, direkt oder indirekt durch die Informationen, die auf dieser Webseite enthalten sind, verursacht werden. Für eine Auflistung von Indikationen, Kontraindikationen, Vorsichtsmaßnahmen, Warnungen oder mögliche negative Auswirkungen wenden Sie sich bitte an die Bedienungsanleitung der Produkte.

© 2016 Medtronic International Trading Sarl. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Website darf nur mit Genehmigung der Medtronic International Trading Sarl reproduziert oder verwendet werden.

Veo ist ein Warenzeichen und MiniMed, BolusExpert, SmartGuard, Guardian, Enlite, MiniLink und CareLink sind eingetragene Warenzeichen von Medtronic MiniMed, Inc. und Ihren Tochtergesellschaften. CONTOUR ist ein eingetragenes Warenzeichen von Ascensia Diabetes Care.